Feinstaubrisiken

Ist die Luft die wir atmen wirklich sauber?
Die Luft die wir atmen enthält viele verschiedene Micro-Partikel. Hierbei werden alle Teilchen die kleiner als 10 Mikrometer sind, als Feinstaub bezeichnet. Diese Teile können als organisches Material, z. B. wie Salzpartikel in der Luft in der Nähe von Küsten oder als anorganisch Material wie z. B. Abgase von Autos und Industrie auftreten. Alle diese Stäube und Feinstäube können auch als Träger für Bakterien, Viren und Endotoxine dienen.
Partikel <2,5 Mikrometer werden als Nanostaub bezeichnet.

Gesundheitliche Auswirkungen von Feinstaub-Emissionen sind von der Größe der Partikel abhängig. Die größeren Feinstaubpartikel, die von Autos verursacht werden, setzen sich schwerer im Körper fest, als der sehr kleine Feinstaub aus z. B. Laserdruckern. Je kleiner die Partikel sind, desto häufiger werden gesundheitliche Beeinträchtigungen des gesamten Organsystems beobachtet. Die ultrafeinen Stäube gehören zu den hochkrebserregenden Partikeln und sind daher besonders schädlich. Studien zufolge können Partikel ab einer Größe von durchschnittlich weniger als 10 Mikrometern die Lungenfunktion verschlechtern, Partikel unter einer Größe von 2,5 Mikrometern können bereits systemische Krankheitseffekte wie Tumore oder Herzkreislaufschwäche auslösen.